Adventsstimmung im besonderen Ambiente. Der Treffpunkt für Genießer in Lay‘s Loft in Barmstedt

Samstag, 1. Dezember 2018 - Bailliage Schleswig-Holstein


Unser Confrère Fritz Lay und seine Frau Angela heißen uns herzlich Willkommen im einzigartigen Ambiente von Lay‘s Loft. Aus der verfallenen Ruine einer ehemaligen Wachsfabrik haben sie diesen besonderen Ort für kulinarisches Genießen in entspannter Atmosphäre geschaffen.

Wir starten mit einem Iso Griffo Cocktail und Fingerfood auf der Galerie mit Blick auf die wunderschön geschmückten Räumlichkeiten.

Der erste Gang ist eine mit Wacholder geräucherte Barberie Entenbrust auf Rösti mit marinierten Linsen; kräftig im Raucharoma und interessant abgeschmeckten Linsen.

Dazu gibt es einen 2017-er Grauburgunder vom Weingut Stiegler aus der Pfalz.

Es folgt eine Tomatenessens mit Safran und Basilikumravioli. Die Essenz ist sehr gelungen, fein im Geschmack und königlich verfeinert mit dem Safran. Dem Safran ist im Anschluss unser kulinarisches Stichwort gewidmet. In bewährter Weise von unserem Confrère Götz von Rohr vorgetragen.

Safran gilt unter allen Gewürzen als das teuerste. Dies liegt nicht daran, dass Safran so selten ist, sondern, dass für kleinste Mengen ein sehr hoher Personalaufwand betrieben werden muss und er nur in einer kurzen Zeit des Jahres geerntet werden kann.

Safran ist eine Krokusart. Der blühende Safran sieht unserem hiesigen Krokus sehr ähnlich, blüht allerdings nur im Herbst für zwei Wochen.

Jede Safran-Pflanze produziert jährlich einen hellgelben Griffel, der sich am oberen Ende der Blüte in drei 2,5 cm - 3,5 cm lange rote Narbenäste, die Safranfäden auffächert. Diese drei Fäden stellen nach der Ernte das fertige Safrangewürz dar.

Bereits die Phönizier verwendeten Safran als Heil- und Gewürzmittel.

Angebaut wird Safran im Iran, in Kaschmir und in Europa im Mittelmeerraum: Südfrankreich, Spanien, Marokko, Griechenland und Türkei. Kleine Mengen kommen aus Italien (Sardinien, Abruzzen, Toskana) und seit 2006 auch aus Österreich (Pannonischer Safran; Wachauer Safran). Ein kleines Anbaugebiet existiert in der Schweiz im Dörfchen Mund.

Um ein Kilogramm Safran zu gewinnen, benötigt man 150.000 bis 200.000 Blüten. Die Ernte ist reine Handarbeit.  Ein Pflücker schafft 60 bis 80 Gramm am Tag.

Safran wird in höheren Berglagen angebaut, die im Oktober/November nachts und am frühen Morgen in den Wolken liegen. Er kann nur geerntet werden, solange er von Nebeltropfen feucht gehalten wird.

Die gesammelten Blüten werden dann in Bearbeitungshäuser gebracht. Hier werden die drei Safranfäden je Blüte vorsichtig gezogen und in klimatisierte Vorratsbehälter gefüllt.

Im Hauptgang gibt es Mastkalbrücken mit Rosmarin Saisongemüse, Röstkartoffeln und Madeirasauce. Die Weinbegleitung für diesen Gang ist ein 2013-er Ochagavia Merlot Reserva aus Chile.

Der Abschluss ist ein besonders liebevoll angerichtetes Tiramisu „Lay’s Loft“. Dazu wird ein 2013-er Sauternes vom Weingut Barton & Guestier gereicht.

Wir verabschieden uns mit einem herzlichen Dankeschön an den charmanten Service und die fleißigen Köche.

Text/Fotos: Dr. Susanne Andree, Vice-Chargée de Presse

Lay’s Loft Gastro GmbH

Schlickumstraße 1

25356 Barmstedt

Tel.: 04123 9290577

www.lays-loft.de