Auf den Punkt gebracht

Mittwoch, 22. Mai 2019 - Bailliage Haute Bavière


Als „lukullischer Glücksbringer“ ließ Gastgeber Michael Käfer (Officier Maître Restaurateur), vertreten durch seine sehr charmante Gattin Clarissa, mit seiner Mannschaft den 130 Consœurs und Confrères mit Gästen bei diesem Dîner Amical viel kulinarische Freude zu teil werden.

Beim Apéritif, einem Bouvet Rosé Brut, ausgeschenkt aus der Magnum Flasche, konnte man sich einen Eindruck von der teilweise einzigartigen Weinauswahl in den Raritätenkammern des hauseigenen Weinkellers im Feinkostgeschäft verschaffen. Dort werden beispielsweise Ornellaia in einer vertikalen von 10 Jahrgängen angeboten. Man findet aber auch „not perfekt bottles“, das sind hochwertige Weine mit zum Beispiel fehlerhaften Etiketten oder Füllständen zu besonderen Preisen.

Bei der Begrüßung durch Bailli Klaus-Wilhelm Gérard und Clarissa Käfer herrschte Einigkeit darin, dass die Zunft des Kochens und deren Leistung in der Öffentlichkeit präsenter gewürdigt gehört, was unter anderem im Rahmen der Bruderschaft in dem Engagement der Chaîne-Stiftung Deutschland zum Ausdruck kommt und deren Vorsitzende Frau Prof. Michaela Dickgießer (Bailli Hon. Baden-Schwarzwald) ebenfalls zu Gast war.

Mit einem kurzen Tischgebet in Anlehnung an die Hochzeit zu Kana (Johannesevangelium) eröffnete Confrère Anselm Bilgri (Vice-Chargé de Missions, Aumônier) nach entsprechenden Fürbitten für unsere Gemeinschaft im engeren und weiteren Sinne das Dîner.

Während dieser Zeit herrschte bei der weißen Brigade unter der Leitung von Chefkoch André Wöhner bereits geschäftiges Treiben um den ersten Gang vorzubereiten. Ein „Strammer Käfer“ mit Secreto 7 Schinken vom Rubia Gallega, Gänseleberterrine, Périgord-Trüffel, Wachtelspiegelei und Butter-Brioche war der erste Punkt und ein äußerst gelungener Auftakt für die Gaumenfreuden.

In der Folge servierte die schwarze Brigade unter der Leitung von Restaurantleiter Torsten Kessler einen Ausseerland Seesaibling - lauwarm confiert mit weißem und grünem Spargel, Sicher Kaviar und Sauce Bérnaise. Beide Gänge wurden von einem Greco di Tuffi begleitet.

Ein US Striploin im Frühlingskräutermantel mit geschmorter Paprika, wildem Brokkoli, Pomme Dauphine und Jus – welches wie zu „Muttis Zeiten“ großzügig nachgereicht wurde – war für alle ein kulinarischer Höhepunkt des Abends. Als Weinbegleitung wurde ein Feudi di San Gregorio Rubrato Aglianico gereicht.

Der süße Abschluss - 3erlei von der Wimbledon Erdbeere; Mille Feuille, Sorbet und Süppchen – hat durchaus etwas Sportliches. So lässt sich nachlesen, dass die Bezeichnung „Wimbledon Erdbeere“ sich nicht zwingend auf ihre Herkunft beschränkt, sondern ihren Ursprung in der Genussfreude der Engländer während des berühmten Tennis Turnier hat. Während dieser Zeit sollen die Gäste und Spieler jedes Jahr bis 30 Tonnen Erdbeeren verspeisen.

Punkt, Satz und Sieg – ein herzliches Dankeschön für eine hervorragende Mannschaftsleistung. Vive la Chaîne!

Käfer-Schänke
Prinzregentenstraße 73, 81675 München
Tel: 089 - 4168247
Internet: www.feinkost-kaefer.de/schaenke

Text und Fotos: Kristian Koschuschmann Vice Chargé de Presse