Café-Bistro Dallmayr
 – Auftakt zur Fastenzeit am Aschermittwoch

Mittwoch, 14. Februar 2018 - Bailliage Haute Bavière


Bereits zum sechsten Mal in Folge kam die Bailliage in den Genuss der Gastfreundschaft des von den Familien Randlkofer und Wille geführten Hauses Dallmayr, um den ersten Tag der Fastenzeit zu begehen, der diesmal mit dem Valentinstag zusammenfiel.

Der Apéritif zur Einstimmung wurde in der Weinabteilung des Delikatessenladens serviert – eine wunderbare Gelegenheit, mit Bekannten zu plaudern und neue Kontakte zu knüpfen. In ihren Begrüßungsansprachen verwiesen Bailli Klaus-Wilhelm Gérard und Grand Officier Maître Restaurateur Wolfgang Wille auf die langjährige Verbundenheit des Hauses Dallmayr mit der Bailliage und stellten die Fortsetzung der Tradition im nächsten Jahr in Aussicht.

Die weiße Brigade unter der Leitung von Franz Kuplent und Elisabeth Gassner hatte sich wieder ein ganz besonderes Fischmenü einfallen lassen: Auf den Tisch kamen Lechtaler Saibling/Seeforelle/Blumenkohl/Dashi Fond, gefolgt von Pulpo & Zander/Rotkohlsud/Apfel-Senfrisotto/Winterspargel und als Höhepunkt Bretonischer Seeteufel/Kaisergranat „Escabeche“/Meersalz-Karotte/Avocado-Gel. Der Genuss wurde gesteigert durch die wunderbar harmonierende Weinbegleitung, bestehend aus 2015 Malvasia D.O.C. Carso vom Weingut Matej Lupinc im Friaul, 2014 Sauvignon Blanc „Tradition Südsteiermark“ vom Weingut Stefan Potzinger und 2012 Silvaner „L“ vom Weingut Rainer Sauer in Franken. Auch die Dessertfreunde kamen mit einem Kunstwerk der Pâtisserie auf ihre Kosten, das mit Asche & Kokosnuss/Ananas/Palmzucker/Wasabi-Crunch nur unzureichend beschrieben ist.

Besonders zu erwähnen sind das Engagement von Maître Restaurateur Florian Hettler, der sich ebenfalls unter den Gästen befand, und der aufmerksame Service der schwarzen Brigade unter der Leitung von Barbara Heupel.

Alois Dallmayr
Dienerstraße 14-15, 80331 München
Tel: 089 - 21 35-0
Internet: www.dallmayr.de

Text: Sibylle Gräfin zu Dohna, Vice Chargée de Missions
Fotos: Heinz Weissfuss (tz) und Alois Knürr, Vice Chargé de Presse Honoraire