Prickelndes Bacchanal der 20er Jahre… in der “Austernbank“ in Berlin-Mitte

Samstag, 13. Oktober 2018 - Bailliage Berlin-Brandenburg


Dîner Maison, 13. Oktober 2018: Unsere neue Consœur Anna-Maria Maaß lud uns ein zum Dîner Maison in der „Austernbank“, das durch die „prickelnde“ Menübegleitung durch Sekt, Blanc de Blanc und Champagner ein besonderes Augenmerk auf die Getränke - und damit zum Ordre Mondial des Gourmets Degustateurs - lenkte. Chaîne-Mitglieder und ihre Gäste waren mit 53 Personen vertreten und dazu kamen noch 22 Gäste unseres Vice-Echanson Anton Stefanov und unserer Gastgeberein Anna-Maria Maaß, der unser Bailli gleich zur Begrüßung ihre Mitgliedsurkunde zum Maître Restaurateur überreichte.

Wir begannen ganz stilecht mit Winzersekt Lutter & Wegner, denn gleich um die Ecke, im Traditionsrestaurant Lutter & Wegner entstand 1825 die Bezeichnung „Sekt“ für Schaumwein. Der Schauspieler Ludwig Devrient trank nach jeder Vorstellung dort seinen Champagner und bestellte eines Abends mit einem Zitat aus Shakespeares „Heinrich IV.“:

„Bring er mir Sekt, Bube – ist keine Tugend mehr auf Erden?“ Mit Sekt / Sec, engl. Sack, wurde damals Sherry bezeichnet – der Ober brachte ihm aber wie gewohnt Champagner – und so bürgerte sich diese Bezeichnung für Schaumwein in Berlin und später in Deutschland ein. 1925 wurde die Bezeichnung „Sekt“ in Deutschland amtlich.

Dieser Winzersekt begleitete die als Amuse-Bouche gereichten ausgezeichneten gratinierten Austern mit Spinat & Beurre blanc. Der folgende marinierte Lachs mit Trüffel, Dill, Zitrone & Parmesan wurde von Pommery Brut Royal aus der Magnumflasche begleitet, und danach wurde zu sehr schmackhaften Blinis mit Kaviar, Estragon & Crème Fraîche der Blanc de Blanc Brut de Villeroy eingeschenkt. Es folgte ein feines Ragout von Hummer & Jakobsmuscheln mit Spargel und Kräutersaitlingen mit Champagner Heidsieck & Co. Monopole Silver Top. Zum Hauptgang

Tournedos Rossini mit Gänsestopfleber & Gratin dauphinois wurde die „prickelnde“ Getränkebegleitung unterbrochen, und wir bekamen die ausgezeichnet passende 2013 Rotweincuvée „Bacchanal“ aus dem Burgenland. Zum süßen Abschluss mit Crêpes Suzette durften wir den Champagner Demoiselle Sweet genießen.

Das Lebensgefühl der 20er Jahre brachte uns der Spezialist für diese Musik Henry de Winter eindrucksvoll nahe. In mehreren Gangpausen und zum Abschluss genossen wir die von ihm vorgetragenen Lieder und seine launige Moderation, die die schon vorhandene gute Stimmung noch beflügelte.

Nach der Übergabe von Erinnerungsurkunde und Blumenstrauß an Frau Maaß und die Urkunden für die Mitarbeiter aus Küche und Service erhielt auch Frau Stefanov einen Blumenstrauß für ihre Unterstützung bei der Vorbereitung dieser gelungenen Veranstaltung.

Zum Abschluss war es dem Bailli eine große Freude, unserem Pair de la Chaîne Bernhard Wedler-Wolski seine Commandeur-Plakette zu übergeben und anschließend die Promotionsurkunde zum Grand Officier an Franz-Jürgen Sachs und die Nominationsurkunde zur Dame de la Chaîne an Birgit Schröder.

Text / Fotos:  Sabine Hauk, Officier

Restaurant „Austernbank“

Behrenstraße 42, 10117 Berlin (Mitte)

Tel.: 030 – 7 67 75 27 24, Fax: 030 – 7 67 75 27 21

[email protected]

www.austernbank-berlin.de