Privilegiert im Spiegelsaal und im Roten Hahn – Bailliage zieht Jahresbilanz und erlebt Dîner Amical in Vollendung

Dienstag, 15. Januar 2019 - Bailliage Bavière Orientale


Regensburg, 15. Januar 2019. Im „Spiegelsaal“ der Regierung der Oberpfalz in Regensburg nahm eine stattliche Zahl von Mitgliedern der Bailliage Bavière Orientale  in den Stuhlreihen Platz. Regierungspräsident Axel Bartelt bezeichnete den vormaligen Tanz- und Prunksaal der Fürsten von Thurn & Taxis als „gute Stube“. Gewöhnlich bekommen nur öffentliche Träger mit Bezug zur Regierung Einlass. Der Regierungspräsident hat sich von der großen Tradition der Chaîne beeindrucken lassen, die bekanntlich mit einer Unterbrechung seit 1248 besteht – und als ehemalige Zunft der Spießbrater an französischen Hof irgendwie auch staatlichen Charakter hat.

Der Regierungspräsident bekannte sich dazu, dass er seit seiner Jugend die Chaîne durch diverse Mitgliedshäuser sehr schätzt. Man könnte das mit Vice Chancelier Anton Röhrl als sympathische „Bewerbung“ für eine Aufnahme in die Bruderschaft verstehen.

Bailli Karl-Günther Wilfurth zitierte die Überschrift der Titelseite des Journals „Bavière Orientale“ der Bailliage. Eine Besucherin des Grand Chapitre 2018 in Regensburg hatte hinterher etwas wehmütig formuliert: „Meine Seele ist noch in Regensburg.“ Wilfurth blickte demnach auf ein „tolles Jahr“ mit der Großveranstaltung zurück und lobte die „fulminante Festlichkeit“ im Marstall des Schlosses.

Auch beim Revisionsbericht von Dr. Klaus Reuthlinger wurde deutlich dass dieser Veranstaltungsort auch ein finanzieller Kraftakt war, bei dem die Bailliage die Chaîne d’Allemagne nicht alleingelassen hat. Dennoch muss Gudrun Gammel, die „Finanzministerin“ der regionalen Bruderschaft, keinesfalls mit roten Zahlen operieren. Die Orientalen leben auch finanziell in geordneten Verhältnissen. Keine Frage, dass die Mitglieder die Führung einstimmig entlasteten und am Ende den Bailli für weitere fünf Jahre im Amt bestätigten.

Das Abonnement auf die Mitgliederversammlung mit anschließendem veritablen Dîner Amical hat das Team des Regensburger Roten Hahnes rund um Monika und Elisabeth Schmidt sowie Küchenchef Rainer Lorber. Aus dem exzellenten Menü mit perfekten Einzelgängen ragt die Hauptspeise heraus: Ochsenbacke mit Wildzwiebeln und Pastinake. Laudator Prof. Alois Fürst hatte leichtes Spiel. Und an der Stelle fragt man sich, in welchen Sphären sich der Rote Hahn bewegen wird, wenn der Junior Maximilian Schmidt, ein Schmaus-Schüler, nach seinem Gastspiel im „Hangar 7“ und einer langen und globalen Kulinarik-Wanderschaft eines Tages heimkommt.

Text und Fotos: Dr. Wolf-Dietrich Nahr

Kontakt: Roter Hahn, Rote-Hahnen-Gasse 10, 93047 Regensburg, Tel. 0941-59509-0,  www.roter-hahn.com, [email protected]