Déjeuner Amical „Im Schatten des Bergfrieds“ - Burg Gleiberg

Sonntag, 18. Juni 2017 - Bailliage Hessen


Die auf einem markanten 308 m hohen Basaltkegel gelegene Burg Gleiberg ist das weithin sichtbare Wahrzeichen des Gleiberger Landes und lässt bei der Anfahrt den Blick nur erahnen über das Lahntal zwischen Gießen und Wetzlar bis zum Feldberg im Taunus, zum Hoherodskopf im Vogelsberg und zu den Anhöhen des südöstlichen Westerwalds.

Dieses imposante aber kostenträchtige Bauwerk übernahm 1879 der Gleiberg-Verein und verpflichtete sich damit, den weiteren Verfall zu stoppen, Restaurierungsarbeiten durchzuführen und der Öffentlichkeit den Zugang zur Burganlage zu ermöglichen. Die Unterburg beherbergt heute die Burggastronomie mit Gaststuben, sowie eines Standesamtes im Untergeschoss und dem sog. Rittersaal und weiteren stilvollen Räumen im Obergeschoss. Die Außengastronomie mit dem Terrassenrestaurant auf dem großen Burghof und dem Albertus-Garten sind bei schönem Wetter stark frequentiert.

Seit 3 Jahren ist Confrère Axel Horn der Pächter dieser Anlage, die er mit großem Engagement und Erfolg führt.

Nach einer kurzen Stärkung mit Flammkuchen nach Art des Hauses und einem köstlichen eisgekühlten Rosé von der Domaine Paul Mas, ließen es sich der 1. und 2. Vorsitzende des Gleiberg-Vereins, Andreas Kraft und Gerhard Schmidt, nicht nehmen uns persönlich und kurzweilig durch ‚ihre’ Burg zu führen.

Zur Einstimmung auf den gemütlichen Teil wurde ein Ferrari Brut Trentodoc zu Lachstatar auf Spargel auf der Außenterrasse gereicht.

Danach schritten wir in froher Erwartung in das wunderschön dekorierte Nassauer Restaurant mit einem tollen Ausblick auf das unter uns liegende Umland, um dort das eigentliche Déjeuner zu beginnen, wo Bailli Michel Prokop und Hausherr Axel Horn bestens gelaunt die Gästeschar begrüßten.

Unter dem Motto ‚Französische Küche gepaart mit lokalen Produkten’ zauberte die Küche, unter der erfahrenen Leitung von Axel Horn, gekonnt ein fulminantes Menü:

Der erste Gang bestand aus ~Büffelmozzarella auf Fenchel-Orangensalat, Rehschinken mit Parmesan, Meeresschnecke im Sud~ gefolgt von ~Foie Gras Campagnarde mit Cassis-Zwiebelkompott, Brioche~. Das anschließende ~Rotbarschfilet von der Angel mit Meeresfrüchten, Spargel und Safran~ waren eine weitere Steigerung vor dem absoluten Höhepunkt, der Hauptspeise ~Rehbockfilet aus dem Krofdorfer Forst mit Tombinamur-Birnengratin~ welche auf den Punkt gegart war, zart und aromatisch. Die ~Crêpes mit Passionsfruchtfüllung, Beerensalat und Macadamia-Eis~ bildeten den krönenden Abschluss des Menus.

Die fein abgestimmten Weine waren ~2006 Dr. Siemens, Restsüß, Mosel-Saar-Ruwer~, ~2015 Pinot Gris, Sélection 12, Domaine Henri Ruppert, Luxemburg~, ~2012 Notre Dame des Pallièrs, Rasteau, Gigondas~ und ein ~1998 Piesporter Goldtröpfen, Riesling-Auslese, Hoffmann-Simon, Mosel-Saar-Ruwer~  und harmonierten ausgezeichnet mit den Speisen.

Der Service, unter der Leitung von Ingrid Michelle Horn, war allgegenwärtig um uns freundlich und umsichtig alle Wünsche zu erfüllen.

Gerne bedankte sich Bailli Prokop bei der Küche, dem Service und dem Gleiberg-Verein mit den Worten: „Wir haben viel gelernt, hervorragend gegessen und getrunken und uns umsorgt gefühlt. Diese Burg und alle seine Mitarbeitern sind ein Kleinod“!

Text: Carina Saleck-Prokop, Officier Commandeur
Bilder: Bernhard Scheer, Vice Chargé de Missions

Burg Gleiberg
Burgstraße 90
35435 Wettenberg
Tel: 0641-81 444
www.burggleiberg.de