Impressionen einer innovativen Vogelsberger Küche

Samstag, 4. Februar 2017 - Bailliage Hessen


Dîner Maison: Reist man aus Frankfurt in östlicher Richtung, fährt man vorbei an den weiten Feldern der fruchtbaren Wetterau und erreicht nach 40 km die Keltenwelt auf dem Glauberg. Seit 2011 werden hier die spektakulären Funde aus der Herrscherzeit vor 2.500 Jahren ausgestellt. Wunderschöner Goldschmuck und eine hervorragend erhaltene Sandsteinstatue des Keltenfürsten sind wahre Kostbarkeiten. Eine tolle Idee, sich hier zu treffen. Bei einer Führung erfuhren wir, dass unsere Vorfahren sich von Met ernährten, Gerste, Dinkel, Einkorn anbauten und die Heilkraft der Winter-Mispel besonders schätzten.

Ganz der Tradition und der Region verpflichtet sieht sich unser Gastgeber des anschließenden Dîner Maison Confrêre Hubertus Schulz. Seit 10 Jahren ist er gemeinsam mit seiner Frau Hausherr im Schlosshotel Gedern, wo er auch ein Kochatelier betreibt. „Über 95% der Produkte, die in meiner Küche verarbeitet werden, stammen aus der Region“ betont Maître Hôtelier Hubertus Schultz bei seiner Begrüßung. Rund 30 Consœurs und Confrères konnten sich mit Bailli Michel Prokop und seiner Frau Carina bereits beim Amuse Bouche während des Empfangs davon überzeugen: Vogelsberger Pralines von geräucherter Forelle mit Preiselbeere, Handkäs-Trüffel oder Minizwiebelkuchen stimmen mit dem dazu gereichten Riesling Winzersekt von Peter-Jacob Kühn/Rheingau, hervorragend auf das folgende Menü ein.

Das Menü war nicht nur kreativ und innovativ, sondern auch mit viel Kenntnis zubereitet, so dass Bailli Michel Prokop in seiner Laudatio mit einer kompetenten Menübesprechung an eine schöne Tradition anknüpfte. 
Köstlich die Vorspeise aus Praline von Vogelsberger Poularde, Apfellack und Ziegen-Rotkohlkrokette mit Mispel – die Kelten ließen grüßen. Der heimische Saibling, mit Sauerkraut-Selleriepüree, Graupen, Speckstaub und Spätburgunder Zwiebelmarmelade, ein feines Zwischengericht, spätestens hier hatte die Küche 30 neue Fans gewonnen. Das auf Niedertemperatur gegarte Lauterbacher Kräuterlamm mit Seementaler Kartoffeln und Steckrüben-Wirsinggemüse war eine weitere Bestätigung der hervorragenden Küche. Beim Dessert schwelgten wir zwischen Käsekuchenschaum, Apfelwein-Schmandeis und Hagebutten-Birnen-Tarte.

Mit dem großen Dank und unserem Applaus an Küche und Service war der Abend aber noch nicht zu Ende: Uta und Dr. Walter Engelbert erhielten Ihre Aufnahmeurkunde in den OMGD. In gemütlicher, freundschaftlicher Runde vergingen die anschließenden nächtlichen Stunden mit guten Gesprächen im Nu. Viele blieben über Nacht in der Geborgenheit des Schlosshotels Gedern und wurden umsorgt von wunderbaren Schlossgeistern.

Text: Volker Deigendesch, Vice-Chargé de Missions
Fotos: Marina Teske, Vice Chargée de Presse


Schlosshotel Gedern
Schlossberg 5    
63688 Gedern
Telefon 06045-96150    
http://www.schlosshotel-gedern.de