Die Gewinnerin kommt aus Malaysia

Freitag, 8. September 2017


Am 08. September 2017 wurde in Frankfurt am Main der 41. Concours International des Jeunes Chefs Rôtisseurs ausgetragen. Das Ziel des Wettbewerbes ist es, die kulturellen Unterschiede in der Lebensmittel Verarbeitung und Präsentation mit einem traditionellen Ansatz zu fördern und Wissen zu übertragen. Der Jeunes Chefs Rôtisseurs Wettbewerb soll die Kompetenz junger Köche in der Tradition der Chaîne des Rôtisseurs fordern und fördern.

Der 1. Platz ging an Amelia Mei Vern Ng, vom Hotel Istana Kuala Lumpur City Centre in Kuala Lumpur, Malaysia.

Gefolgt von Michel Oude Booijink aus dem Landhuishotel & Restaurant De Bloemenbeek in De Lutte, Niederlande.

Und den 3. Platz belegte Christopher Allan Malone vom Clarke's Of North Beach in North Beach, Australien.

Neben den offiziellen Preisen, wie z.B. umfangreiche Messersets von Wüsthof, und Ehrungen der Chaîne konnten wir den Gewinnern sehr attraktive Präsente übergeben z.B. eine Uhr von Wempe aus der Manufaktur in Glashütte, einen Kugelschreiber in Sterlingsilber von Graf von Faber-Castell, 2 Champagnerkelche aus Silber von Robbe & Berking oder Gourmetlöffel und Geldklammern auch von Robbe & Berking für alle Teilnehmer.

Wir danken allen Teilnehmern aus 21 Nationen, der Jury, den Organisatoren und unseren Partnern für ihr Engagement und Ihre Unterstützung. Es war ein sehr anspruchsvoller Wettbewerb mit einem interessanten Rahmenprogramm. Besonders gefreut haben sich die jungen Köche über die Vitamix-Präsentation, ein Champagner-Tasting von Pommery, den Besuch bei LSG in Frankfurt und einen Empfang bei Hassia in Bad Vilbel.

David R. Tetrault, Committee Chairman International Jeunes Chefs Rôtisseurs Competition, Member of the Conseils d'Administration and Magistral & Bailli Délégué of Canada, war mit der Organisation und der Durchführung des gesamten Wettbewerbes höchst zufrieden. Vor der Siegerehrung bedankte er sich bei allen Organisatoren und Jury-Mitgliedern für ihre geleistete Arbeit. Nachdem die Bailliage Australien den Wettbewerb kurzfristig absagen musste ist es gelungen in der Bailliage d’Allemagne innerhalb von nur 8 Monaten einen höchsten Anforderungen genügenden Veranstaltungsort zu finden und ein sehr interessantes und abwechslungsreiches Rahmenprogramm zu gestalten.

Die Siegerehrung und das anschließende Gala Dîner fand im Grandhotel Hessischer Hof bei Confrère Eduard Singer statt. Ein sensationelles Menü hat alle kundigen Gäste sehr erfreut. Die Vorspeise: Rindertatar war von Roland Füssel aus dem Restaurant Sèvres im Grandhotel Hessischer Hof in Frankfurt. Der Wolfsbarsch als Fischgang und ein Geeister Hendrick´s war von Conseiler Culinaire und 2-Sterne-Koch Hans Stefan Steinheuer vom Restaurant Steinheuer „Zur Alten Post“. Für das Hauptgericht: Rehrücken zeichnete Confrère  und 2-Sterne-Koch Wolfgang Becker vom Becker’s in Trier verantwortlich. Und das Dessert: Herbstsymphonie von Schokolade kam aus der Küche von Klaus Bramkamp aus dem Signatures Veranda Restaurant im Hotel Intercontinental Frankfurt. Die Weine: Grauburgunder vom Weingut Winter, Weißburgunder 2 vom Weingut von Winning, Côte de Nuits Villages von Joseph Drouhin und ein Port von Fonseca Guimaraens waren hervorragend auf die Gänge abgestimmt. Durch den Einsatz von mundgeblasenen Gläsern aus dem Haus Zwiesel 1872 und die Verwendung von Silberbesteck des Dekor Bellvedere von Robbe & Berking wurde der feierliche Rahmen noch einmal hervor gehoben.

Klaus Tritschler unser Bailli Délégué und Committee Member International Jeunes Chefs Rôtisseurs Competition & Member of the Conseils d'Administration and Magistral bedankte sich bei allen Mitarbeitern in den Betrieben welche wir besucht haben, sowie bei allen Köchen die extra angereist waren um diesen Wettbewerb verschiedentlich zu bereichern sowie bei allen Mitgliedern für ihr Interesse und ihre Unterstützung. Deutschland war ein hervorragender Gastgeber und alle aus 21 Nationen angereisten Teilnehmer, Juroren und Begleiter werden in Ihrer Heimat von erlebnisreichen Tagen in Frankfurt am Main berichten können.

Text: Heiko Leuchtmann, Chargé de Presse d’Allemagne