Aschermittwoch Kehraus – zu Beginn der Fastenzeit ein Fest der Sinne

Mittwoch, 6. März 2019 - Bailliage Hessen


Fröhlich gespannt auf das traditionelle, bereits zum 18. Mal stattfindende, Aschermittwoch Kehraus Dîner fand sich eine große Gästeschar im imposanten Foyer des Kurhauses Wiesbaden ein.

Ein köstlicher Auftakt war der zur Begrüßung gereichte Nicolas Feuillate Brut und Rosé aus der Magnum Flasche. Begleitend dazu bot der allgegenwärtige und freundliche Service, unter der Leitung von Dennis Embs und Alexander Pollheimer, frische Austern von der Bar, Matjestatar mit Pumpernickel, Avocado mit Baumtomate und Bamberger Hörnchen mit Frischkäse und Kaviar an.

Es ist immer wieder ein ganz besonderer Moment, wenn sich die Flügeltüren zum Christian-Zais Saal, eine Nachbildung des ehemaligen zentralen Kursaals des ersten Kurhauses anno 1810, öffnen. Dieses Mal war der Raum in rosa dekoriert, mit Boden Flutern, frischen und zarten Blumensträußen in Erwartung des nahenden Frühlings und hohen Kerzenleuchtern, abgerundet mit Spiegel-Platztellern - der Floraldesigner Stefan Grob hatte sich wieder selbst übertroffen.

Mit großer Freude begrüßten Bailli Michel Prokop und Hausherr Jochem Joosten, Maître Restaurateur, die anwesenden Gäste und stimmten auf kulinarische und musikalische Höhepunkte ein – und das sollte sich bewahrheiten!

Das Amuse-Bouche mit Rote Beete Tatar, Soja Creme, gebrannten Perlzwiebeln, Meerrettich Eis und Imperial Kaviar ließ das hohe kulinarische Niveau dieses Abends bereits erahnen. Der 2015 Hattenheimer Schützenhaus Riesling trocken, VDP Erste Lage vom Weingut Georg Müller Stiftung Rheingau aus der Magnum Flasche begleitete diesen und den nächsten Gang hervorragend.

Jedes Jahr begeistert uns Christoph Nielbock, Musikdirektor der Wiesbadener Musikakademie, mit seinen ausgesuchten Musikstücken – kurzweilig und schwungvoll interpretiert von jungen Talenten.

Das Konzert-Stück für Trompete Nr 2 von Vassily Brandt wurde von Alexander von Papen mit seiner Trompete exzellent interpretiert im Zusammenspiel mit Jinsok Kang am Klavier.

Der 2. Gang war ein offenes Sushi mit Lachs, Tuna, Avocado, Wasabi und Ingwer begleitet von einem Hummersüppchen mit einer Garnele – modern und sehr kreativ.

Mit dem Zwischengang, einer gegrillten Tristan-Languste mit grünem Spargel, Granatapfel und einem leichten Mango-Curry-Schaum stellte die Küche erneut sein handwerkliches Können unter Beweis. Dazu mundete bestens ein 2018 „Lena Marie“ Sauvignon Blanc Trocken vom Weingut Keßler.

AC/DC – Thunderstruck: auf den ersten Blick ein sehr eigenwilliges Musikstück für einen festlichen Abend, aber die Interpretation durch Leo Stoll und Elias Hauth, beide am Cello, war Können pur.

Der Hauptgang, konfierter Skrei, Dijon Senf, Edamame, Linsen und Kartoffelschnee war für viele der großartige Höhepunkt des Abends und der dazu servierte Rotwein, eigentlich ein ‚no-go‘ zu Fisch, ein 2016 Frühlingsgarten Noir Trocken, Cuvée aus Cabernet Mitos und Dakapo von den Hessischen Staatsweingüter Kloster Eberbach, rundete noch einmal alle Aromen dieses Ganges ab.

Das große Musik-Finale gab noch einmal richtig Gas: Motion for Percussion Solo von Lynn Glassock wurde mitreißend und sensationell interpretiert von Julian Metzger an der Percussion – ein fulminanter Abschluss.

Die Venuskugel mit Passionsfrucht, Mango, Himbeere, Crunch und Vanilleeis, perfekt rund serviert, wurde durch das Übergießen von heißer Schokoladen-Sauce geschmolzen und offenbarte seinen Inhalt - ein toller und leckerer Show Effekt.

Die begabte Küchenbrigade, unter der hervorragenden Leitung von Robert Standfuß hatte sich auch an diesem Abend wieder selbst übertroffen: Fisch in Perfektion steigerte sich von Gang zu Gang.

Zum Schluss dankte Bailli Prokop herzlich allen Mitwirkenden die zu diesem unvergesslichen Abend beigetragen hatten.

Text: Carina Saleck-Prokop, Officier, Commandeur

Fotos: Marina Teske, Vice Chargée de Presse

 

Kuffler Kurhaus Gastronomie

Kurhausplatz 1 - 65189 Wiesbaden

Telefon 0611 / 53 62 00 - Fax 0611 / 53 62 22

www.kuffler.de