Orientalen genießen ganz legal in der Halbwelt. After Work/Table Maison im „Honest Meyer“ in der Regensburger Altstadt

Montag, 18. Februar 2019 - Bailliage Bavière Orientale


Regensburg, 18. Februar 2019, Table Maison. Gerüchten aus dem  organisierten Verbrechen zufolge musste der Name des Lokals von Markus Wilfurth in der Regensburger Obermünsterstraße auf Druck der Mafia geändert werden: Die Bar mit angeschlossenem Hotel heißt nicht länger "Meyer Lansky" nach dem schillernden "Geschäftsmann" im New York des vergangenen Jahrhunderts. Das Haus wurde in "Honest Meyer" umbenannt, was der historische Hausname Meyers ("der Ehrenwerte") in damaligen Kollegenkreisen war. Wie gesagt: alles nur Gerüchte.

Im Ernst: Eine Namensrechte-Frage hatte die Pächter des Markus-Wilfurth-Anwesens veranlasst, eine neue Bezeichnung zu wählen. Die rund 80 Teilnehmer der Chaîne-After Work (Table Maison) im Februar konnten die neue Bezeichnung "Honest Meyer" in großen Lettern über der Bar des rustikal-eleganten Lokals in der Regensburger Altstadt lesen. 
Die damaligen Geschäftsaktivitäten von Meyer Landsky während des Alkoholverbotes (Prohibition) in den USA hatten überhaupt keine Auswirkungen auf die Veranstaltung der Bruderschaft: Die Orientalen konnten bei der After Work alle Arten von Alkohol in ausgesuchter Qualität und aus durchweg legalen Quellen genießen. Und in den Nebenzimmern und auf der diskreten Empore gab es nichts anderes zu trinken als im Hauptraum der Bar. Alles legal also. 
After Work erweist sich immer wieder als wahre Werbeveranstaltung der Bailliage: Die Bruderschaft hat ja inzwischen überdurchschnittlich viele junge Mitglieder in ihren Reihen – und die haben auch diesmal wieder eine Reihe gleichaltriger Gäste angezogen. Gut, dass der Regionale Rat die neue Location ins Programm aufgenommen hat, denn das "Honest Meyer" hat sich als ideale After-Work-Bühne erwiesen. Das äußerten auch etliche Teilnehmer. After Work möchten die Werktätigen auch nicht zum gesetzten Menü mit einigen Gängen am Tisch sitzen, sondern sich bewegen, die Gesprächspartner wechseln und zwischendurch kleine, aber feine Speisen zu sich nehmen.

Das Programm hat Maître Rôtisseur Helmut Schwögler mit seinem Team voll verstanden: Sein fliegendes Büffet wurde von der Orientalen-Gesellschaft Zug um Zug mit Wohlwollen genossen. Und der "junge Wilde" brachte nicht irgendetwas aufs Tablett: Anlässlich seines unrunden elften Catering-Jubiläums griff der Maître in sein Rezepte-Archiv, das reich an ganz persönlichen Klassikern ist. Beispiele: Der Zander mit Blutwurst, herrlich. Oder die Entenbrust mit gehaltvoller Reduktion und Ravioli mit Trüffel, zuguterletzt den Cheesecake mit Mango im Glas. 
 

Trotz Datenschutzgrundverordnung griff der Chaîne-Reporter dreist ins kulinarische Intimleben von Teilnehmern ein und wollte von ausgewählten Interviewpartnern wissen, was sie After Work daheim am liebsten essen. Sieben Orientalen brachen das Schweigen. Die Geschichte ist im Journal "Bavière Orientale" zu lesen. die im Dezember 2019 erscheint. 
 

Text und Fotos: Dr. Wolf-Dietrich Nahr 

 

Kontakt:  Honest Meyer, Obermünsterstzraße 19, 93047 Regensburg, Tel. 0171-9394092