Sonne, Meer und Abenteuer … Eine Reise auf die Äolischen Inseln

Donnerstag, 6. Juni 2019 - Bailliage Sachsen-Anhalt


Chaine-Reise vom 06. – 10.06.2019: Wer die Reisen von und mit Klaus W. Gérard, amtierender Bailli der Bailliage Haute Bavière, kennt, weiß, dass es eines mit Sicherheit nicht wird – langweilig! Nachdem unsere Bailliage im November 2016 bereits die legendäre Trüffelreise in die Marken absolviert hatte, führte uns Confrère Gérard in diesem Jahr nach Sizilien, auf die Äolischen Inseln. Nach einigen Warteschleifen über dem qualmenden Ätna und der Aussicht, nach Palermo umgeleitet zu werden, durften wir schließlich mit etwas Verspätung doch in Catania landen, wo uns Klaus und seine liebe „Fee“ bereits erwarteten.

Mit Bus und Boot ging es weiter auf die Insel Lipari. Hier wurden wir von einer Folkloregruppe in landestypischer Tracht mit Musik und Tanz am Hafen herzlich empfangen und durften in der Bar Gabbiano bei Mimmo bereits die ersten Granite verkosten. Am Abend erwartete uns im Hotel Tritone ein vorzügliches mehrgängiges Menü mit Inselprodukten.

Bei Sonnenschein und gefühlt tropischen Temperaturen erkundeten wir am nächsten Tag in einer Karavan von bunten Strandbuggys die Insel Lipari. Von der Küstenstraße hatten wir stets einen bezaubernden Ausblick auf das Meer und die umliegenden Inseln. Zur Mittagszeit erwartete uns an der Chiesa vecchia – mitten im Nirgendwo - ein tolles Buffet köstlicher landestypischer Speisen. Frisch gestärkt vollendeten wir die Inselumrundung und ließen den Nachmittag in der Enoteca von Gilberto oder einer Granita bei Mimmo ausklingen. Zum Abendessen führte uns Klaus Gérard in das Restaurant E‘ Pulera.

Der nächste Tag stand ganz im Zeichen der Seefahrt. An Bord des alten Zweimasters Sigismondo von Kapitän Felice nahmen wir Kurs auf die Nachbarinsel Salina. Auf halbem Weg wurde geankert, gebadet und relaxt. Die Bar an Bord bot erfrischende Getränke und ein Snack-Buffet stillte den kleinen Hunger zwischendurch. Ein Gitarrenspieler sorgte für die musikalische Unterhaltung und wir genossen die herrliche Zeit auf See.
Auf der Insel Salina erwartete uns eine Reihe von lustigen Minicars, mit denen wir auf recht abenteuerliche Weise zum Ristorante Da Alfredo gelangten, wo uns vortreffliche pane cunzato (Fladenbrote mit allerlei Belag) serviert wurden. Ein einfaches Gericht – aber kulinarisch für viele ein Highlight!
Zurück auf dem Segler führte uns der Weg an der Rückseite von Lipari entlang, vorbei an der Insel Vulcano, zurück zum Porto Marina corta. Viele nutzen die Überfahrt für ein erholsames Schläfchen und tankten Kraft für den Abend.
Zum Abendessen führten uns Klaus und Fee in das Ristorante Filippino, zu Antonio und seinem Bruder, dem Chefkoch Lucio Bernardi, wo wir zu einem Freundschafts-Abendessen erwartet wurden und die Gastfreundschaft der Familie Bernardi erleben durften. Die Küche und der stets aufmerksame Service verwöhnten uns mit einem Reigen örtlicher Köstlichkeiten.

Am nächsten Morgen besichtigten wir das Castello di Lipari mit dem archäologischen Museum. Danach führte unser Weg durch den Kreuzgang des Normannenklosters bis zu einem kleinen griechischen Theater, wo uns zu unser aller Überraschung ein kleines Theaterstück präsentiert wurde. Zum Mittag durften wir noch einmal kleine feine Spezialitäten aus dem Meer im Ristorante Filippino genießen, bevor wir uns mit dem Schiff auf den Weg zur Insel Panarea und weiter nach Stromboli machten, wo wir uns jeweils bei einem kurzen Landgang einen ersten Eindruck verschaffen konnten. Besonders auf Stromboli faszinierte der schwarze Strand und die unmittelbare Nähe zu einem tätigen Vulkan. Mit einem einfachen seemännischen Abendessen an Bord fuhren wir dem Sonnenuntergang entgegen, um im Dunkeln die leuchtenden Lavaeruptionen des Stromboli bewundern zu können. Mit diesem Naturschauspiel ging ein wunderschöner, erlebnisreicher und unvergesslicher Aufenthalt auf den Äolischen Inseln zu Ende.

Lieber Klaus, Dir und Fee nochmals tausend Dank !


Text:    Antje Plesch, Vice Chargée de Presse
Fotos:    Olaf Matho, Chevalier