Wettbewerb in Leipzig: Marie-Luise Gatzsch beste Nachwuchsköchin in Sachsen

Samstag, 6. Februar 2016 - Bailliage Sachsen


Die 23-jährige Marie-Luise Gatzsch von Fairgourmet Leipzig gewann am 6. Februar 2016 den Concours Régional des Jeunes Chefs Rôtisseurs in der Hotelfachschule Leipzig an der Susanne-Eger-Schule.
Mit großem Engagement war fast der gesamte Regionale Verwaltungsrat der Bailliage Sachsen beim Wettbewerb der Nachwuchsköche vertreten. Ulrich Reinhardt, Laszlo Karoly und Lutz Geyer stellten den professionellen Teil der Jury und mit Brigitte Vetter, Rolf Suplicki und Dr. Thomas Krümmling bestand der nicht professionelle Teil der Jury komplett aus regionalen Räten. Eine große Unterstützung war wie in vielen Jahren zuvor Bailli Hon. Peter Peters bei der Vorbereitung und auch der Durchführung des Wettbewerbes.
Ein reichhaltiger Warenkorb stand auch beim 15. Wettbewerb in Sachsen allen Teilnehmern zur Verfügung. Beispielhaft hier nur die Pflichtprodukte des Menüs:
Karpfen, Gurke, Wachtelei, Hirsch, Topinambur, Maronen, Salbei, Blätterteig, Birne und Joghurt. 
Marie-Luise Gatzsch überzeugte mit Ihrem Siegermenü die Jury und konnte sich mit 1,5 Punkten Vorsprung von dem Zweitplatzierten knapp durchsetzen.

Die Siegerehrung fand am Abend traditionell im Grandhotel Fürstenhof Leipzig statt. Confrère Jörg Müller hatte sich mit seinem Team etwas Besonderes einfallen lassen und lud zum Dîner Amical in die „Hexenküche“. Aber vor dem Menü kam natürlich die Siegerehrung, und so applaudierten über 50 Gäste der Gewinnerin des Kochwettbewerbes. Juwelier Wempe in Leipzig übergab handgefertigte Uhren als  attraktive Preise für alle Teilnehmer. Als Ehrengäste begrüßte Bailli Hon. Peter Peters an diesem Abend den Chancelier d’Allemagne Lutz Heyer mit seiner Frau Susan.

Von Champagner und Fingerfood gut gestärkt betraten alle Gäste den festlich geschmückten Rubinsaal des Luxushotels. Die Überraschung war Confrère Müller gut gelungen, alle Gäste staunten über die ausgefallene Tischdekoration. So wurde das Versprechen Hexenküche schon eingelöst denn es standen viele geschmückte Reagenzgläser auf den Tafel und es dampfte auf allen Tischen.

Aber auch das Menü konnte überzeugen: gestartet wurde mit der leichten Vorspeise Spinne & Getier und die Weinbegleitung von Martin Schwarz war sehr gut. Die barriqueausgebaute 2013-er Cuvée von Grau- und Weißburgunder überzeugte mit Frucht, Fülle und Finesse.

Der 2. Gang war als Erdknollensuppe angekündigt und offenbarte ein wundervolles Aroma von Trüffeln. Höhepunkt dieses Gerichtes war das gereichte Fröschebein.

Eine spannende Interpretation bot der 3. Gang: Heilkräuter & Kutteln. Getragen wurde dieser Gang von einem 2013 Zweigelt von Wieninger.

Der 4. Gang bot perfekt verarbeitetes Fleisch, Trocken gereiftes Rinderfilet, Bäckchen, Entenleber, Datteln, Erdartischocke waren einfach nur ein Genuss. Der dazu kredenzte Cuatro Cepas 2008 von Andeluna aus Argentinien stand dem Gericht in nichts nach und überzeugte alle.

Den Abschluss bildete ein Gewürzkuchen mit einem sehr, sehr guten 2012-er Sauternes von Petit Guiraud.

Das gesamte Menü war ein voller Erfolg, und der Fürstenhof wie immer ein würdiger Gastgeber. So bedankte sich Peter Peters bei Küchenchef Hannes Schlegel und allen Akteuren aus Küchen und Service und versprach ein Wiederkommen im nächsten Jahr. Bei anregenden Gesprächen verbrachten viele Mitglieder noch kurzweilige Stunden an der Hotelbar.

Text: Peter Peters, Bailli Hon.